La Bourboule

Etwas Geschichte …

Vor Mitte des XIV. Jahrhunderts war das Dorf La Bourboule, dessen Name von dem keltischen Gott „Borvo“ stammt, noch recht klein: die Bäder von Murat-le-Quaire. 1975 wurde es zu einer eigenständigen Gemeinde. Es ist allerdings viel älter, da der Beginn seiner Thermalaktivität angeblich auf die galloromanische Zeit zurückgeht.

Sicherer ist, dass um 1450 am Fuß der granithaltigen Bergkuppe „Roche des fées“ das erste Badehaus mit seinen rustikalen Holzbadewannen errichtet wurde.

Ab 1814 wurde der Ort durch den Bau des ersten Thermalbades bekannter. 1854 war ein wichtiges Jahr, da man die Qualität des Thermalwassers entdeckte: Jeder träumte davon, „seine Quelle“ zu eröffnen, und ein wahrer „Krieg der Brunnen“ begann, bevor 1872 schließlich das Bad Choussy erbaut wurde. 1877 folgte die Einweihung des Bades „Les Grands Thermes“. Bald kamen vornehme Gäste in den Kurort: die Königin von Rumänien, Buster Keaton, König Faruk, Sacha Guitry …

Entdecken Sie das architektonische Kulturerbe

Das Rathaus

In dem ehemaligen Casino der Thermalbäder (1891), das nach den griechischen Göttinnen, die den Balkon der Fassade tragen, auch Cariatides genannt wird, befinden sich Stadtverwaltung, Touristeninformation, Post und Theater. Charakteristisch sind die italienischen Türme und das zweifarbig gedeckte Dach. Innen stützt sich die gusseiserne Ehrentreppe auf ein komplexes System von Säulen aus Trachyt-Andesit und Korbbögen. Über den reich dekorierten Giebeln des Treppenabsatzes im oberen Stockwerk hängen Leinwandgemälde von 1893.

l'hôtel de ville la Bourboule

Das Casino 

Dieses beeindruckende Gebäude ist in mehreren Bauphasen entstanden. Der linke Flügel (ältester Teil) stammt von 1892. Die Erweiterung wird ab 1928 erbaut, wobei man symmetrisch vorgeht: Über die ganze Länge verläuft jetzt ein auf Säulen liegender Balkon, und die Erhebungen sind mit Mosaiken verziert, deren Blumenmotive goldene Elemente aufweisen.

Der heutige Saal mit den Spielautomaten ist der seit Beginn am besten erhaltene Raum: Stuckdekorationen, Kapitelle auf Säulen, Pilaster … mit Motiven im Stil des XVII. Jahrhunderts. Zwei Pendentifkuppeln überdecken das bedeutende Volumen der großen Eingangshalle und des Zwischengeschosses. Das geometrische Dekor im Art-déco-Stil erinnert stellenweise an eine orientalische Kalligraphie.

Der Boulevard Georges Clemenceau 

Er war schon immer das festliche Zentrum der Stadt: große Vorplätze, Terrassen, Fassaden im Art-déco-Stil, neoklassizistischen Stil oder Barockstil … eben der vielfältige, für Kurstädte typische Stil, der aus allen Epochen etwas übernimmt (zahlreiche Villen zeugen davon). Das Hôtel de l’Etablissement und die Résidence des Ambassadeurs am Anfang und Ende der Avenue zeigen die gleichen Charakteristiken: Türmchen und Wachtposten im Troubadour-Stil. Der Musikpavillon steht in der Mitte des Square Joffre. Gegenüber sehen Sie die wunderschöne Fassade der im Zusatzinventar besonderer Bauwerke verzeichneten ehemaligen Konditorei Rozier (1922) mit ihren Mosaiken in den Farben Blau, Ocker und Weiß (Motive zum Thema Wasser in der 1. Etage, sich wiederholende geometrische Ornamente im Erdgeschoss) sowie ihrer prächtigen Loggia.

Die Kirche Saint Joseph 

Diese Kirche wurde von 1885 bis 1888 aus weißer Lava mit verschiedenen weiteren vulkanischen Materialien erbaut. Ihr Stil ähnelt dem der romanischen Kirchen der Auvergne (wunderschöne Kapitelle mit Laub, Ornamenten oder geschichtlichen Darstellungen in mehreren Pastelltönen).

Eglise Saint-Joseph de La Bourboule

Entdecken Sie die Stadt

Führung durch die Stadt

Führung durch das architektonische und thermale Kulturerbe.
Besonderheiten, Geschichte und Anekdoten aus der Kurstadt.

Fahrt mit dem kleinen Zug

Bei dieser Stadtbesichtigung sehen Sie das Casino, den Boulevard Clemenceau und die Ufer der Dordogne.

Visite en petit train de La Bourboule

La Bourboule, natürliches Kurbad Famille Plus

Famille Plus

Es handelt sich um ein nationales Label zur Aufwertung von Reisezielen, die sich umfassend für den Empfang von Familien einsetzen.

 

Dienstleistungen für Familien

Baby wickeln: Wickeltische in den Toiletten des Rathauses und im Parc Fenestre.

Treffpunkte in der Stadt La Bourboule.

Ausstattung und Artikel zur Kinderpflege: Simply Market, Boulevard des Vernières; UTILE, Quai Féron; SPAR, 145, Place du Souvenir; INTERMARCHE, Avenue Maréchal Leclerc, und die Apotheken.

Verleih von Babyausstattung (Babytrage, Kinderwagen, Hochstuhl, Babybett).

Verleih von Skiausstattung für Kinder.

Kinderecke (Tisch, Bänke, Malstifte) in der Touristeninformation von La Bourboule.


services famille plus La Bourboule

Informationen für Familien

Le Marmotte Mag

Kostenlose Zeitung für Kinder, erhältlich in der Touristeninformation.

Deutliche Anzeigen

nützliche Nummern, Animationen und Aktivitäten für Familien, von außen sichtbar.

Im Führer Sancy Bienvenue, den Sie ab Ihrer Ankunft in der Touristeninformation abholen können

spezielle Seiten für Familien mit dem ganzen Angebot, Geheimtipps, wichtigen Informationen und Restaurants oder Aktivitäten mit dem Label Famille Plus.


Services-familles-plus-la-bourboule

Die kleinen Extras Familles Plus

Die Gebühr für den Skilanglauf

ist für Kinder unter 6 Jahren kostenlos.

Vorteil für die Familien: Die 2 Eltern bezahlen die Gebühr nur für ihr ältestes Kind (Bsp.: Bei 2 Eltern + 5 Kindern bezahlen nur die 2 Eltern und das erste Kind, die 4 anderen Kinder bezahlen nicht).

Kinderhort Les Gribouilles

Kinder von 2 Monaten bis 4 Jahren
Tel.: 04 73 81 00 68

Freizeitzentrum Parc Fenestre

Kinder von 4 bis 12 Jahren
Tel.: 04 73 81 13 50 – 04 73 81 31 00


Le parc fenestre de la Bourboule

Animationen für die ganze Familie

Spezielle Animationen und Themenwochen

für Familien werden in den Jahreszeiten Sommer und Winter organisiert. Man erkennt sie leicht am Piktogramm Famille Plus.
In der Touristeninformation finden Sie eine Schiefertafel vor, die die Familienanimation oder -information des Tages ankündigt.


station thermale La Bourboule

Facebook Comments
© Copyright - Camping Les Vernières - La Bourboule - Réalisation www.bcome.fr